19Mar

AN(ge)dacht – Der Heilige Geist als Tröster und Helfer

Der Heilige Geist als Tröster und Helfer

“ und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer (oder: Anwalt, Beistand) geben, damit er bis in Ewigkeit bei euch sei“ (Jesus in Johannes, Kapitel 14, Vers 16; Menge Bibel, 1939)

Uns als neugeborene Christen wird in dem Moment, wo wir Jesus als unseren Retter und Herrn annehmen, nicht nur die Vergebung all unserer Sünden geschenkt, sondern wir werden in dem Augenblick auch vom Heiligen Geist erfüllt.

Er ist als die dritte Person der Dreieinigkeit Gottes fortan bis in Ewigkeit bei uns. So hat Jesus es uns zugesagt. Wir als Menschen werden wohl in diesem Leben hier auf der Erde nie so ganz erfassen und verstehen können, wie es nur einen Gott gibt, der aber aus 3 Personen besteht (Vater, Sohn, Heiliger Geist).

Nane Juergensen hat festgestellt, dass wir uns leichttun, wenn wir den Heiligen Geist als Gottes Geist sehen; aber das ist falsch. Das deckt sich nicht mit dem, was uns die Bibel sagt. Der Heilige Geist ist die dritte Person von Gott. Der Heilige Geist ist eine Person, ist eine Persönlichkeit. Wir sollten ihn mit Respekt und Hochachtung begegnen.

Was taten meine Frau und ich? Als eine halbe Stunde vor dem Beginn des langersehnten Kursus “Verheiratet fürs Leben”, um 19:00 Uhr, der elektrische Strom aus el und alles nster im Haus und in der Umgebung war, sprachen Renate und ich folgendes Gebet: “Herr, wenn du willst, dass wir heute eine Lektion von dem Kursus durchnehmen sollen, dann lass um 19:30 das Licht in den Häusern der Kursteilnehmer leuchten”. Wir hatten es mit den betreffenden Teilnehmern so abgemacht, wenn um 19:30 Uhr das Licht leuchtet, wird der Kursus durchgeführt. Wir warteten gespannt bis zum angesagten Zeitpunkt. Und siehe da, Punkt 19:30 Uhr klickerten die Lichter in den betreffenden Häusern an. War dies ein Zufall? Nein, in meinen Augen war es der Heilige Geist, der geholfen hat.

Wo ist meine Brille? Auf einem Müllhaufen gelandet?

Ein weiteres Beispiel: Ich hatte meine Brille beim Unkraut jäten verloren. Überall wurde gesucht, stundenlang, tagelang. Ich fand meine Brille nicht. Warum hatte ich nicht vorher daran gedacht, ich weiß es nicht… Nachdem ich mich wieder hinsetzte, und zum Heiligen Geist sagte, dass er mir doch sagen möge, wo meine Brille sei, kam folgende Antwort: “Gehe zum Müllhaufen, deine Brille ist da wo du spürst, dass dich an der Nase etwas berührt.” Ich ging sofort zu dem Müllhaufen, wo viele Äste, Blätter und anderes Müll lagen. Als ich zu der Stelle kam, wo ich dieses genannte Gefühl hatte, lag meine Brille tatsächlich unbeschadet auf den Blättern vor mir. Der Heilige Geist hatte mir wieder aus der Patsche geholfen. Ich denke, wir neugeborene Christen nutzen diese mächtige Möglichkeit, die wir durch den Heiligen Geist haben, viel zu wenig.

Nane Juergensen betont: “Uns steht mit und durch den Heiligen Geist alles zur Verfügung. Er berät uns, er führt uns, er hilft uns in wirklich allen Bereichen unseres irdischen Lebens.” — Lassen wir uns doch nicht davon abhalten, seine Hilfe zu erbitten und anzunehmen. Der Heilige Geist ist eine Person. Wollen wir ihn ebenso respektieren, wie Gott Vater und Gott Sohn Jesus. Reden wir doch ruhig mit dem Heiligen Geist. Er ist unser Helfer und Tröster in allen Bereichen. Fragen wir doch den Heiligen Geist, wenn wir seine Hilfe benötigen. Der Heilige Geist wird niemals etwas tun, was Gottes Wort widerspricht. Deshalb wird der Heilige Geist auch niemals etwas für uns tun, was schlecht für uns ist…

In Johannes 14:18 kündigt Jesus an, dass wir nicht alleine sind. Wir sind keine Waisen hier in dieser Welt, in der wir von Teufel und Dämonen angegriffen werden. In dieser Welt sind wir auch manchmal unserer eigenen Dummheit ausgesetzt.

Der Heilige Geist ist unser mächtiger Helfer und Tröster. Er ist stets bei uns… Ich bin sicher, wir fragen ihn viel zu selten konkret um Hilfe, Trost und Führung. Jürgensen fordert uns deshalb zu folgenden Schritten auf: “Ändern wir das doch. Danken wir dem Heiligen Geist, dass er bei uns ist. Danken wir ihm, dass er uns in allen Lebensbereichen hilfreich zur Seite steht.”

Zögern wir nicht, ihn um Hilfe und Trost zu bitten. Probieren wir es aus. Haben wir doch Geduld, wenn es nicht direkt und sofort funktioniert. Die Beziehung zum Heiligen Geist ist hier erforderlich. Sie muss aufgebaut und gepflegt werden.

Ewald Friesen – MBG Friesland

 

Dieser Artikel wurde entnommen aus der März-April Ausgabe der Zeitschrift Gemeinde unter dem Kreuz des Südens (GuKS) welche herausgegeben wird von der Vereinigung der Mennoniten Brüder Gemeinden Paraguays. HIER können sie die ganze Ausgabe lesen.