03Jun

Colegio Alberto Schweitzer

Als wir das Jahr 2020 voller Pläne und Projekte begannen, konnte sich niemand vorstellen, was auf die gesamte Menschheit zukommen würde. Eine Situation, die alles verändern würde und die uns natürlich so tief berührt. Es verändert die Art und Weise, wie wir Dinge tun und die Art und Weise, wie wir in verschiedenen Kontexten sozialisiert werden. Was die Bildung anbelangt, sie wurde auf das Virtuelle reduziert, auf einige wenige Kontakte auf Distanz, die das Wesen der richtigen Betreuung der Kinder und Jugendlichen durchtrennt.

Seit Mittwoch, dem 11. März, sind wir der sanitären Quarantäne unterworfen und haben als Schule begonnen, eine Plattform zu benutzen, die von unserem Computerlehrer geschaffen und freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Dank dessen konnten wir die ersten Wochen der „Gefangenschaft“ ohne größere Einschränkungen retten. Im Laufe der Tage waren wir gezwungen, nach anderen Werkzeugen, Anwendungen und methodischen Strategien zu suchen, mit denen wir die Ziele besser erreichen können. Auf der anderen Seite mussten wir auch an der Anpassung der Jahrespläne arbeiten, um sie an die neuen Herausforderungen und die zeitlichen Zwänge anzupassen, die mit dem derzeit verwendeten Arbeitssystem verbunden sind.

All dies und andere nicht unbedeutende Details brachten uns institutionell in eine sehr heikle Situation, aufgrund der Forderungen der Eltern nach einer Reduzierung der Gebühren, was auf die Tatsache anspielt, dass sich die finanzielle Lage der Familien in einem chaotischen Zustand befindet und dass die erhaltenen pädagogischen Leistungen nicht mit dem Unterricht von Angesicht zu Angesicht vergleichbar sind, mit dem wir einverstanden sind und den wir vollkommen verstehen können. Dies wiederum brachte seine eigenen Kollateralschäden mit sich, was unser institutionelles Management mit Mitarbeitern betrifft, da wir ab Mai gezwungen sind, unsere Kollegen teilweise zu suspendieren und die Gehälter aller verbleibenden Mitarbeiter zu kürzen, was bedauerlich, aber notwendig ist, um der gegenwärtigen Krise zu begegnen.

Gott sei Dank haben wir die Unterstützung der meisten Eltern, Lehr- und Verwaltungskollegen sowie der AHM-Vorstandsmitglieder und des Exekutivdirektors. Was die Schülerinnen und Schüler betrifft, sie nehmen fast vollständig an den virtuellen Unterricht teil, und durch die Arbeit der Klassenlehrer/in können wir eine angemessene Begleitung jedes einzelnen von ihnen durchführen. Mit anderen Worten, obwohl die Situation schwierig ist und man kaum „das Licht am Ende des Tunnels» sehen kann, bewegen wir uns vorwärts, und wir spüren die Unterstützung und das Gebet vieler, die „Colegio Alberto Schweitzer“ lieben.

Als Generaldirektor der Schule ist es mir ein großes Anliegen und eine große Herausforderung, die hohe Moral und Motivation meiner Mitarbeiter aufrechtzuerhalten, damit sie unsere Institution weiterhin mit Würde vertreten können. Trotz einer Arbeit, auf die sie nicht vorbereitet waren (virtueller Unterricht) und die sie dennoch mit großer Sorgfalt und Hingabe ausführen, indem sie trotz der fehlenden Anerkennung vieler Eltern und trotz Gehaltskürzungen noch mehr Zeit investieren, als dies beim traditionellen Unterricht der Fall war. Der Augenblick, in dem wir leben ist ein heikel und sensibel, deshalb sind die Gebete aller Geschwister wichtiger und unverzichtbarer denn je.

Gott segne und beschütze uns!