12Sep

Die Mennoniten Brüder in Afrika

Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und tragen guten Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.

 (Psalm 126:5-6)

Tränenreiche Anfänge

Die Geschichte der MB-Missionen in Afrika begann mit Tränen. 1896 gingen Peter und Martha Wedel, Heinrich und Maria Enns, unterstützt durch Mittel der MB-Konferenz, nach Kamerun zu einem Feld der Nordamerikanisch Baptistischen Missionsgesellschaft. Martha Wedel konnte der Härte des Klimas nicht standhalten und musste bald gehen. Ihre Gesundheit war gebrochen. Nach sieben Monaten starb Heinrich Enns 1896 auf dem Feld. Peter Wedel, dessen Gesundheit ebenfalls scheiterte, plante nach Europa zu gehen, um Genesung zu suchen, starb aber auf See (1897). Auch Maria Enns erlag dem Klima und starb 1898.  Der kurze Gottesdienst und der frühe Tod dieser Pioniere hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die MB Gemeinde in North Amerika und waren ein starker Einflussfaktor bei der Gründung ihrer eigenen Auslandsmissionsarbeit.

Andere fingen die Vision für Gottes Mission in Afrika ein und hörten den Ruf. Aaron und Ernestina Janzen reisten 1912 erstmals in den Belgisch-Kongo.  Sie dienten im Rahmen der Kongo-Inland-Mission mit Unterstützung von MB-Einzelpersonen, nicht aber der Konferenz. Bis 1922 waren sie überzeugt, MB-Kirchen in der Region Kikwit zu gründen, aber immer noch ohne Unterstützung der Konferenz.  Schließlich war der Missionsvorstand 1943 bereit, die Patenschaft für das Kongofeld in Afrika zu übernehmen.  Dieses Opfer und diese Beharrlichkeit haben zur Entwicklung der zweitgrößten MB-Konferenz geführt, der Communauté des Ëglises de Frères Mennonites au Congo (CEFMC) mit 102.082 Mitgliedern (2016). Eine Schwesterkonferenz im benachbarten Angola ist ebenfalls mit Unterstützung von CEFMC, MB Mission und MCC aufgewachsen.  Die Igreja Evangélica Irmãos Menonitas de Angola (IEIMA) hat rund 13.000 Mitglieder (2018).  Sowohl die CEFMC- als auch die IEIMA-Konferenz sind Vollmitglieder in ICOMB.

Aufkommende Konferenzen

Die neue und freudige Geschichte für unsere Generation ist das Auftauchen viele neue Gruppen von Gemeinden, die den Wunsch haben, der globalen MB Familie beizutreten.  In der untenstehenden Karte sind die aufstrebenden Konferenzen in afrikanischen Ländern orange und gelb markiert.  Es folgt eine kurze Einführung in jede Konferenz, beginnend mit Nordafrika, dann im Uhrzeigersinn:

Nordafrika: Zellkirchen sind in Mauretanien, Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten und Jemen vertreten. Diese bilden das Oasis-Netzwerk.  Multiply (ehemals MB Mission) unterstützt zwei Missionare und viele nationale Mitarbeiter in diesem Netzwerk unter muslimischen Völkern.

Uganda: Eine neue Partnerschaft mit einer indigenen Gruppe von Gemeinden namens Lifehouse Community Church entsteht.  Multiply leitet dieses Gespräch und hat brüderliche Besucher geschickt.

Burundi: Innerhalb eines großen Netzwerks unabhängiger Kirchen ist eine kleinere Gruppe daran interessiert, eine Konferenz zu bilden, die dann eine Beziehung zu ICOMB aufbauen würde. Multiply hat Missionare in Burundi, die dieses Gespräch leiten.

Malawi: Die MB Church of Malawi (MBCM) ist eine junge, aber gut organisierte Konferenz, die ohne externe Hilfe in einem internationalen Flüchtlingslager begann und seitdem 35 Gemeinden unter Malawi Leuten gegründet hat. Multiply leistet nun einige Hilfe (Ausbildung, Landwirtschaft, Kirchendächer, etc.).  Das MBCM ist ein Kandidat für die Vollmitgliedschaft im ICOMB im Jahr 2020.

Mosambik: Brasilianische Missionare waren maßgeblich daran beteiligt, dass Mosambikaner über 200 Dorfgemeinden gründeten.  Die brasilianische MB-Konferenz (COBIM) hat inzwischen sowohl die Missionare als auch die Kirchen übernommen und leistet Unterstützung durch Ausbildung und pastorale Unterstützung.

Südafrika: Krisen im französischsprachigen Raum haben Tausende von Flüchtlingen nach Südafrika geführt. Mit Unterstützung von Multiply gründeten die GEFMC-Missionare 2004 eine französischsprachige Gemeinde in Durban.

Namibia: Kontakte in Angola und der DR Kongo führten zum Beginn von Schulen und Kirchen, die sich MB genannt haben. Evangelistische Kampagnen wurden auch von „Disciple Making International“ (Peter Loewen) durchgeführt. Derzeit gibt es kein MB-Kirchennetzwerk, obwohl es noch Kontakte und Hoffnung gibt.

Republik Kongo (Brazzaville): Die Schüler der Missionsschule in Kinshasa hatten die Vision, über den Fluss in den “anderen Kongo” zu gelangen. Eine kleine Gruppe von MB Gemeinden ist in der Hauptstadt entstanden.

Côte d’Ivoire: Vor kurzem hat der Bund Taufgesinnter Gemeinden (BTG) in Deutschland eine Partnerschaft mit dem CEFMC der DR Kongo begonnen, um eine Gemeinde aus einem Waisenhaus zu gründen, das die BTG gesponsert hat.  Aus dieser Initiative gehen in Gagnoa auch andere Gemeinden hervor.

Burkina Faso: Mindestens drei Kirchen sind unter der Volksgruppe Nanerige durch die Bemühungen von Multiply Missionaren (Sprachwissenschaftler) zusammen mit nationalen Arbeitern entstanden. Diese Kirchen sind mit der Evangelisch-Mennonitischen Kirche verbunden, jedoch mit starken Affinitäten zu den MBs.

Niger: Multiply hat kürzlich ein Ehepaar geschickt, um ein Netzwerk von indigenen Gemeinden zu unterstützen, deren Leiter enge Verbindungen zu MBs in den USA hat. Es besteht Interesse an einer formelleren Beziehung zu globalen MBs.

Guinea-Bissau: Brasilianische Missionare (COBIM) wenden sich seit 1996 an die Manjack-Volksgruppe im Senegal. Die Vernetzung zwischen Missionaren, nationalen Arbeitern und brasilianischen Erziehern in Guinea-Bissau hat zum Entstehen einer kleinen Gruppe von Kirchen geführt, die von COBIM unterstützt werden.

Gebetsanliegen:

– Betet, dass diese jungen Gemeinden und Konferenzen durch biblische Jüngerschaft und Ausbildung stark werden. Dies ist wohl die größte Not in den afrikanischen Gemeinden.

– Betet für Stabilität und Integrität unter afrikanischen Leiter der Gemeinden, die nur wenige gesunde Modelle haben.

– Betet für mehr Arbeiter für die Ernte, besonders für diejenigen, die mit afrikanischen Führungskräften zusammenarbeiten, um der globalen MB-Familie Modellbau, Training und Brückenbau zu ermöglichen.

Victor Wiens

Dieser Artikel wurde entnommen aus der September-Oktober Ausgabe der Zeitschrift Gemeinde unter dem Kreuz des Südens (GuKS) welche von der Vereinigung der Mennoniten Brüder Gemeinden Paraguays herausgegeben wird. HIER können sie die ganze Ausgabe lesen.