10Jul

Die Gemeinde als Leib

Liebe Leser,

Sie halten die Winteredition der GuKS (Gemeinde unter dem Kreuz des Südens) in der Hand. Neben Mate, Tee oder Kaffee in der einen Hand, und diese Zeitschrift in der anderen, sind Sie dabei, sich einiges aus der AHM (Asociación Hermanos Menonitas) anzulesen.

Apropos Hand. Wir haben zwei Hände. Je eine Hand an jeder Seite des Körpers. Dadurch können wir fassen, greifen, festhalten, tasten, schreiben, usw. Wenn wir eine Hand verlieren, wird dieses schwieriger. Dasselbe passiert mit den Füssen bzw. Beinen. Ebenso haben auch alle anderen Glieder und Organe in und an unserem Körper eine ganz spezielle Funktion. Jedes Glied ist besonders und unersetzbar. Unser Herz kann beispielsweise nicht atmen, wenn unsere Lunge versagt. Beim Fehlen eines oder mehrerer Glieder oder Organe, wird das Leben anders, komplizierter oder sogar unmöglich. Alle Teile des Köpers sind einzigartig. Genauso ist auch jedes Gemeindeglied wichtig, unersetzbar, verschiedenartig und mit einer kostbaren Funktion in der Gemeinde. Paulus braucht das Bild des Körpers, um die Gemeinde Jesu zu beschreiben. Mehr dazu auf Seite drei.

Ich wünsche eine angenehme Lektüre die sowohl etwas aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft einiger Werke der AHM betrifft. Gottes Segen.

Randy Sawatzky

Schriftleiter

Dieser Artikel wurde entnommen aus der Juli-August Ausgabe der Zeitschrift Gemeinde unter dem Kreuz des Südens (GuKS) welche von der Vereinigung der Mennoniten Brüder Gemeinden Paraguays herausgegeben wird. HIER können sie die ganze Ausgabe lesen.