13Ene

Trotz Pandemie wagen sie einen Missionskongress

Das Missionsteam der MB in Kolumbien schreibt: Der erste nationale Missionskongress der MB Gemeinden in Kolumbien unter dem Thema „Mission neu entdecken“ begann damit, dass wir mehrere junge Kolumbianer aus verschiedenen Teilen des Landes und sogar einige unserer Studenten in Paraguay unter der Leitung von José Prada, dem Leiter von der MB Missionsagentur „Heme Aquí“ zusammenbrachten. Von diesem Punkt an begannen wir, Einheit zu erleben, zu verstehen, wie wir inmitten von Unterschieden und Distanz zusammenarbeiten können. Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass die Mission nicht so vorankommt, wie sie sollte, weil uns das „Körperbewusstsein“, dass aus der gemeinsamen Arbeit für dieselbe Sache entsteht, fehlt. Um dieses zu fördern, versuchten wir im Allgemeinen das Zuhören zu betonen, unsere Erfahrungen, Frustrationen und Herausforderungen mitzuteilen, und nicht nur zu lehren. Einen geeinten „Körper“ in Aktion zu sehen, war unser Ziel.
Wir begannen den Vorkongress an den Samstagen im Oktober, indem wir den Leitern zuhörten. Wir setzten unsere Gebete in die Tat um, indem wir mit einzelnen Brüdern und Schwestern über die Mission sprachen und erkannten, dass der Wunsch nach Einheit nicht nur in unseren Herzen war, sondern dass Gott ihn in die Herzen von vielen weiteren Brüdern und Schwestern gelegt hatte. In kleinen Gruppen entstand die Möglichkeit, uns gegenseitig in unseren Kämpfen zu verstehen und zu begleiten. Auf diese Weise, begannen wir gemeinsam an Gottes Traum: “seine Gemeinde, den Leib vereint zu sehen” – zu arbeiten.
Danach haben wir and drei Abenden (28 -30. Okt) mit internationalen Rednern (Emerson Cardozo, Victor Wiens, Rudi Plett) den Missionskongress über die Zoom Plattform gehabt. Es begann mit der Ansprache für alle, danach haben wir uns in kleinen Gruppen geteilt, um darauf zu reagieren.
Es war eine einzigartige Erfahrung zu sehen, wie verschiedene Brüder aus vielen Teilen Kolumbiens und anderen Ländern an dieser Plattform teilnahmen und sich darüber austauschten, was sie über Missionen wissen und mit anderen zusammen lernen wollten.
Heute, einige Wochen nach diesen Treffen, sehen wir bei einigen Pastoren, Leitern und Ortsgemeinden ein bewusstes Bemühen, sich für die Missionsarbeit zu vereinen. Sie sind bereit gemeinsam mit „Heme Aqui“ konkrete Vorschläge zu erarbeiten.
Wir möchten alle ermutigen, weiterhin die Einheit des Leibes zu suchen, denn der Traum, den Gott in unsere Herzen gelegt hat, wird als Team erreicht werden, nicht als Einzelner. Dieses Prinzip, das teilweise wegen all der Sorgen vergessen wurde, hat der Vater inmitten dieser Pandemie wieder in uns in Erinnerung gerufen. Lasst uns nicht vergessen, dass die Einheit des Leibes der Wille Gottes ist.
Auch wir in Paraguay wollen wir nicht vergessen, Gott hat uns zur Mission als Leibe Christi berufen.

Rudi Plett