29Oct

Jenseits meines Tellerrandes

Familie wächst unerwartet in Angola

Ende der 70er Jahre kehren angolanische Flüchtlinge vom Kongo zurück in ihre Heimat. Viele von diesen hatten Jesus im Kongo in einer MB Gemeinde kennengelernt. Während sie ihr Heim wieder aufbauten, zeugten sie von ihrem Glauben und die Anzahl der Christen wuchs. In 1981 kam ein Missionsteam von Makungu, Kongo, und war behilflich Gemeinden zu gründen, später kamen auch mehr Teams von Nordamerika. 1983 entstand eine MB Konferenz (IEIMA), die überraschend schnell zu 40 Gemeinden wuchs. Es begannen Leitungskrisen und im Jahr 2009 begann ein Leiter, der eifrig evangelisierte, aber auch stark machtorientiert und unehrlich war, so dass die Konferenz sich bald in einer Krise befand.
Im Jahr 2014 wurde dieser Leiter vom ICOMB Leiter konfrontiert (mit Unterstützung von MBMission und MWK). Nach einem intensiven Prozess verließ er schließlich die Leitung. Daraufhin wurde Mama Joana Tanta Garcia gemeinsam mit einer Gruppe Pastoren in der Leitung bestätigt, in der Gegenwart von ICOMB und MBMission Vertreter. Unter dieser Übergangsleitung konnte nach 2 Jahren wieder eine allgemeine Versammlung der Konferenz mit Leitungswahlen stattfinden. Bei dieser Gelegenheit waren Vertreter von ICOMB und von der brasilianischen Konferenz (COBIM) zugegen. Seit dem ist Jean-Claude Ambeke an der Leitung, ein gottesfürchtiger Mann. Mit einem tiefen Anliegen für die „Schafe“ bemüht er sich, das Vertrauen wiederaufzubauen.
Im Jahr 2018 reiste ein Team von Pastoren aus Brasilien (COBIM) nach Angola, um die angolanischen Brüder zu unterstützen (Jüngerschaft, biblische Ausbildung, usw). Bei einer „Visions-Reise“ in den Süden Angolas treffen sie auf eine Glaubensfamilie (3 Gemeinden, 17 Predigtstätten/Gemeindegründungen) in der Provinz Huambo. Sie begannen diese Familie zu unterstützen, und es einstand eine tiefere Beziehung mit der COBIM. Man war bald bemüht eine Beziehung dieser Gruppe mit IEIMA im Norden zu fördern.
Unerwartet begann die angolanische Regierung im Jahr 2019 alle religiösen Gruppen intensiv zu hinterfragen. Eines der Maßnahmen die sie trafen war, dass alle religiösen Gruppen, die keinen rechtlichen Status hatten und kein sicheres Kirchengebäude zeigten, untersagt wurden sich zu versammeln. Das führte zur Schließung von vielen Gemeinden. IEIMA, im Unterschied zu vielen Denominationen, hatte legale Anerkennung und durfte weiterarbeiten. Aber 15 lokale Gemeinden wurden geschlossen, bis ihre Kirchen entsprechend verbessert wurden.
Die Gemeindefamilie in Huambo, die keinen rechtlichen Status hatte, war durch diese Maßnahmen betroffen. Diese Umstände führten zu intensiven Gesprächen mit IEIMA unter der Begleitung von COBIM. Die Gespräche führten dazu, dass die Huambo Gruppe in der IEIMA aufgenommen wurde. So wuchs die Konferenz unerwartet im Süden des Landes. Jetzt ist IEIMA gemeinsam mit den neuen Gliedern bemüht, weitere Gemeinden im Süden zu gründen.
Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. (Röm 8:28).
Die Verfolgung der Regierung, die viel Schaden im Land angerichtet hatte, wurde aber auch von Gott gebraucht, unseren Brüdern und Schwestern in Angola, die aus einer tiefen Krise kamen, zu beschenken. Wir haben einen mächtigen und liebevollen Vater im Himmel!!

Rudi Plett