03Jun

Colegio Gutenberg Estanzuela

Hallo,

Mein Name ist Susana Saldivar, ich bin 17 Jahre alt und gehe in die 12. Klasse an der Johannes Gutenberg Estanzuela Schule. Ich schreibe diesen Brief mit dem Ziel, Ihnen mitzuteilen, was ich als junger Mensch und vor allem als Student während dieser Quarantäne durchmache. Ich persönlich hatte zu Beginn dieses Jahres viele Erwartungen an das Jahr 2020, denn wie ich zu Beginn gesagt habe, ist dies das letzte Jahr, das ich mit meinen Klassenkameraden und Professoren teilen werde, nach etwa 12 Jahren studentischer Laufbahn wäre dies das letzte; Sie können sich nicht vorstellen, dass ich jeden Moment in der Institution mit meinen Klassenkameraden und Professoren erleben und genießen möchte, aber all dies änderte sich radikal… Am 10. März erklärte der Präsident das Land zur Quarantäne. Zunächst hatte ich nicht das Gefühl, dass es so schwierig war, mit der Situation fertig zu werden, da nur 15 Tage Quarantäne veranschlagt wurden, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass dies viel mehr als 15 Tage gab. Heute sind es 62 Tage, an denen wir in unseren Häusern eingesperrt sind, und nur in Fällen von großer Wichtigkeit, aus dieser Quarantäne herauskommen. In laufe der Zeit war es für mich und meine Klassenkameraden ein Nachteil, sich der Herausforderung des Studiums zu stellen, neben dem Wissen, dass wir nicht mehr in der Lage sein werden, die letzten Erfahrungen in der Schule gemeinsam zu teilen. Es ist entmutigent und schwierig, weil wir wissen, dass eine große Phase in unserem Leben zu Ende geht. So begann ich nachzudenken: Wie sollen wir auf eine solche Krise reagieren? Die Antwort lautet: mit Glauben, nicht mit Furcht. Wir müssen den Sturm ins Auge schauen und fragen: Herr, was soll ich dadurch lernen?

Vielleicht fordert uns diese Krise heraus, anders zu reagieren und zwar mit Glauben und nicht mit Angst. Nicht mit dem Glauben an die Sterne oder an eine unbekannte Gottheit. Vielmehr der Glaube an Jesus Christus, den guten Hirten, der auferstanden und das Leben ist. Es ist sicher, dass nur Jesus die Kontrolle über diese Situation hat; es ist sicher, dass nur er uns durch diesen Sturm führen kann. Er ruft uns auf zu vertrauen und zu glauben, Glauben zu haben und keine Angst zu haben.

Für alle, die dieses lesen, ob jung oder alt, ist dies mein Rat. Es spielt keine Rolle, ob die Probleme klein oder groß sind oder ob die Folgen unüberwindbar scheinen, unser Gott ist die einzige Quelle wahrer Sicherheit und wir können ihm vertrauen. Gott sorgt für uns, wie in Psalm 121 erwähnt wird und wie es der Apostel Paulus in 2 Tim. 1:7 schreibt: „Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“.

Ich weiß, dass all dieses vorübergehen wird und mit Gottes Hilfe werden wir den Sieg erlangen, wobei wir stets unser Vertrauen auf ihn setzen.

Mit meinen besten Wünschen verabschiede ich mich von Ihnen.

Hallo,

Ich bin Claudia Galeano und gehöre zu dieser schönen Familie, die Johannes Gutenberg Estanzuela Schule. Ich sage Familie, weil ich mich seit 8 Jahren so fühle, denn ich bin Mutter von 3 Kindern; Sofia aus der 1. Klasse und Mathias aus der 3. Klasse. Die Schule ist das zweite Zuhause meiner Kinder, die aufgrund dieser Pandemie, die die ganze Welt durchmacht, gezwungen sind, nicht ihre Klassenzimmer zu besuchen, einen Ort, den sie jeden Tag vermissen.

In meiner Familie lieben wir unsere Schule, und das verdanken wir der Behandlung und der Sicherheit, die uns die Institution bietet, denn sie hat edle und engagierte Direktoren sowie ausgezeichnete Lehrer, die ihre wertvolle Zeit der Ausbildung ihrer Schüler widmen und so in die Klassenzimmer gehen.

Ich bin die Mutter eines Kindes mit Asperger-Syndrom, einem Zustand, der viel mehr Aufmerksamkeit, Geduld und Hingabe erfordert. Als Mutter ist jeder Tag ein Kampf um Stimmungen, und noch mehr, wenn sich die Routine ändert, ist es nicht leicht. Mathias ist ein edles und liebevolles Kind, das in seiner Schule eine volle Akzeptanz und eine fantastische Begleitung fand, sie wussten seine Fähigkeiten seit seiner ersten Stufe in der Institution zu entdecken.

Bei meinen beiden anderen Kindern ging es mir genauso, das Interesse an ihrer Ausbildung und noch mehr an ihrer moralischen Bildung. Das Wichtigste von allem ist, dass Gott in allem, was die Schule tut, immer gegenwärtig ist, dass ihre Schüler lernen, ihn zu lieben und ihn immer in ihrem Leben zu haben, denn ohne ihn können wir kein würdiges Leben führen. Jetzt bitten wir als Familie darum, dass diese Krise vorübergeht, damit wir in unser zweites Zuhause zurück kehren können, die Lehrer und Direktoren umarmen und gemeinsam den Weg der Bildung weitergehen können. Vielen Dank für die ganze Johannes Gutenberg Familie!