03Jun

Colegio Gutenberg Campo 9

Ich hätte nicht gedacht, dass dies das Jahr sein würde. Dies war einer der am meisten gehörten Äußerungen meiner Schüler, ihrer Eltern und Lehrer in dieser Pandemiesituation.

Ich bin verantwortlich für mehrere Unterrichtseinheiten und bin ein Klassenlehrer der 7. Klasse. Es ist mein zweites Jahr an der Institution und dieses Jahr 2020 müssen wir uns dem akademischen Jahr auf eine ganz andere Art und Weise stellen, aber ich verspüre die Hande Gottes, der uns vor eine Herausforderung stellt und uns etwas Wichtiges beibringen möchte, etwas, das heute vielleicht noch unklar ist, aber ich bin sicher, er weiß, was er tut.

Meine Erfahrung mit der Klasse, die ich leite, ist herausfordernd. Ich habe das Jahr mit den Schülern in Präsenzklassen begonnen. Aber dann kam die Quarantäne, die vieles geändert hat. Nun kommunizieren wir virtuell und die Eltern sind Vermittler. Diese Situation war zunächst nicht einfach: Vermittlung mit den Eltern, um die Schüler zu erreichen, und Vermittlung der Familien mit den Lehrern und der Institution. Aber wir lernen, auf andere Weise zu kommunizieren und die Ausbildung fortzusetzen, im Covid-19-Modus und im digitalen Modus.

Richard Rojas, Klassenlehrer

 

Ich liebe es zu unterrichten. Ich habe das Privileg, Teil einer wunderbaren pädagogischen Familie zu sein «der Johannes Gutenberg-Schule in Campo 9» Ich bin die Mutter von Christian, 8 Jahre alt und David, 5 Jahre alt, sie sind ein Geschenk Gottes.

Nichts ist vergleichbar mit meinen Nachmittagen des Spielens mit meinen Kindern und meinen Vormittagen der Freundschaft, der Gemeinschaft und des Lernens mit meinen Schülern.

Meine Welt war perfekt… während ich unterrichtete, waren meine Kinder mit ihren Lehrern im Unterricht. Aber Gottes Gedanken sind nicht wie unsere.

Plötzlich musste ich durch die Veränderung ganztägig Lehrerin und gleichzeitig Assistentin der Lehrer meiner Kinder sein.

Es war nicht einfach, ich musste die Anstrengungen verdreifachen, um Videos aufzunehmen, Arbeitsanleitungen vorzubereiten, virtuelle Klassen durchzuführen, Eltern und Schülern zu antworten, die Fragen haben, und meinen Kindern bei ihren Hausaufgaben helfen.

Ich unterrichte gerne so, wie ich auch möchte, dass man meine Kinder auf verständliche Weise unterrichtet. Ich habe verstanden, dass ich nicht ausschließlich an traditionelle Lehrmethoden festhalten kann. Ich lerne, neue Werkzeuge zu verwenden und neue Fähigkeiten zu erwerben, je nachdem, in welchem ​​Moment wir leben.

Ohne die Hilfe Gottes, meiner Familie und unserer geliebten Institution wäre nichts möglich.

Noemí Marupa, Lehrerin und Mutter