13Ago

MBG Volendam

Gemeindearbeit in der Corona – Krise

Coronavirus, Pandemie, Quarantäne, Vorsichtsmassnahmen, – das sind Worte, die uns alle ab März überschütteten, und auch sehr stark das Gemeindeleben auf den Kopf gestellt haben. Ab dem Moment, wo die Regierung das Dekret vom Verbot von Gruppierungen oder Versammlungen veröffentlicht hatte, haben wir es respektiert und keine Gottesdienste und Gemeinde-Versammlungen gemacht. Das war eine harte Umstellung, diese gute Tradition von Gottesdiensten über längere Zeit nicht mehr durchführen zu dürfen. Wir haben allen Mitgliedern Mut gemacht, doch selbst in ihren Heimen mit ihren Familien Gottesdienste zu machen, indem sie die Bibel lesen, beten, singen, oder sich auch Onlinepredigten anschauen, von den Links, die sie zugeschickt bekamen. Kurz vor der „Cuarentena Inteligente Fase – 1“ haben wir uns als Vorstand getroffen, um über die aktuelle Situation auszutauschen und Entscheidungen zu treffen, wie wir weiterhin vorgehen wollen. Da wir eine kleine Gemeinde sind, wurden auch die einzelnen Fragen der anderen Arbeitsbereiche (z.B. Mission) im Vorstand besprochen. Ab „Cuarentena Inteligente – Fase 2“, fingen wir an mit den Hauskreisen, für diejenigen die sich frei fühlten, mitzumachen. Der Besuchsdienst wurde je nach Anfrage gemacht; ansonsten ist jedes Gemeindeglied herausgefordert, selbst Verantwortung zu übernehmen, sich im Glauben zu stärken und die Gemeinschaft mit dem Herrn zu pflegen.

Gott liess es zu, das wir diese Zeit auf andere Art und Weise erleben. Daher möchte ich allen Lesern Mut machen, sich Zeit zu nehmen, Gottes Reden zu hören und befolgen.

Ich schliesse mit den Versen aus Psalm 112: 1 + 7 „Halleluja – lobt den Herrn! Glücklich ist, wer dem Herrn in Ehrfurcht begegnet und sich über seine Gebote freut!

Er fürchtet sich nicht vor schlechter Nachricht, denn sein Glaube ist stark – er vertraut dem Herrn.”

Anton Sawatzky