22Mar

ICOMB: Jenseits meines Tellerrandes

José Mejia möchte mit 40 Gemeinden, und 2 am Entstehen, Teil von ICOMB werden. Warum? Was ist so attraktiv an ICOMB?

Wer ist José Mejia? Er ist in Guatemala geboren und lebt seit 19 Jahren in Mexico mit seiner Frau Beatriz und seinen Töchtern Victoria und Dana.

Als Großevent Evangelist hat er viele Menschen zum Glauben kommen sehen. Aber viele wuchsen nicht und einige gingen zurück zum alten Leben. Er empfand stark den Ruf, dass er sich nicht nur um das Ausstreuen der Saat, sondern auch um das „Gießen und Pflegen der Pflanzen“ kümmern sollte. Seit 15 Jahren ist er mit Gemeindegründungen unterwegs und hat schon 40 Gemeinden entstehen gesehen. Er nennt eine Gemeinde erst „Iglesia“, wenn sie selbständig ist und eine eigene Leitungsstruktur hat.

(Eigenartig ist, dass die Gemeinden normalerweise mit einem Geschäft (meistens Pizzaverkauf, manchmal FM Radio) beginnen. Dadurch werden Kontakte gemacht und jeder Kunde wird als potentialer Freund gesehen, dem man Literatur und Hilfe anbieten kann. Zusätzlich werden dadurch auch finanzielle Ressourcen geschaffen).

Ihre Vision für die nächsten 20 Jahre (2018-2038) ist, dass man in jeder großen Stadt und jeder Provinz Mexicos eine Gemeinde hat, von der aus dann auch kleinere Orte und ländliche Gebiete erreicht werden. Sie arbeiten dahin, dass bis 2038 40 „Iglesias Base“ gegründet werden. Zurzeit sind sie dabei, in Mexico City und in Celaya „Iglesias Base“ zu gründen.

José ist ein „erfolgreicher“ Leiter einer Organisation, wo die benötigten Resources selbst produziert werden. Er arbeitet motiviert an einer langfristigen Vision. Wozu an ICOMB denken? Auf die Frage, warum er Interesse hat, Teil einer erweiterten Familie zu werden, sagt er, dass er sich oft “alleine” gefühlt hat. Dass er und die entstandenen Gemeinden eine größere Familie brauchen, um Gemeinschaft zu haben, Herausforderungen gemeinsam anzugehen, mitteilen zu können was sie haben, von anderen lernen, usw. Die Ausbildung im Führungsbereich von Leitern und Pastoren ist etwas, dass er noch mehr innerhalb einer erweiterten Familie lernen möchte.

Auf die Frage, warum ICOMB, obwohl er keinen MB oder mennonitischen Hintergrund hat, antwortet er: „Die Betonung von Familie“. Eine erweiterte Familie zu sein, wo eine Zusammengehörigkeit und ein Austausch erlebt werden, ist was auf ihn attraktiv wirkt. Er sagt, dass die Ausrichtung in ICOMB zu 90% kompatibel ist mit dem, was sie sind und tun.

José und die Leiter dieser Gemeindegruppe suchen eine Familie, nicht in erster Linie finanzielle oder andere Vorteile. Das Bedürfnis, Teil einer Familie zu sein, ist in sehr vielen Gemeinden und Missionsanstrengungen vorhanden, da die meisten Missionswerke und Gemeinden nicht zu einer globalen Familie führen. Und genau das wollen wir als ICOMB tun.

Die Vision für ICOMB haben wir im letzten Jahr so definiert: „Gesunde Konferenzen, die Jünger machen“ Im Blickfeld sind Zusammenschlüsse von Lokalgemeinden. Man sieht sich als eine Gemeinschaft von nationalen Konferenzen.

Mit „gesund“ wird daran gedacht, dass eine Konferenz Strukturen und nachvollziehbare Entscheidungsprozesse hat (die je nach Kultur anders aussehen können), finanziell selbstständig ist, Leiter und Pastoren beruft, schult und begleitet, Mission als eine Priorität sieht, Gemeindewachstum zeigt, die Bibel als Fundament hat, usw.

Jünger machen sollte immer Teil einer gesunden Konferenz sein. Es wird zusätzlich erwähnt, dass es für viele Gemeinden und Konferenzen eine Herausforderung ist, sich nicht nur auf Gottesdienstbesuch, auf schulische Ausbildung oder ein äußerliches „christliches Bild“ zu begrenzen, sondern die Verwandlung der gesamten Person, das heißt Geist, Seele und Leib anzustreben. Das Denken, Fühlen und Handeln soll Christus ähnlicher werden, und das ist ein Prozess, der bewusst angestrebt werden muss.

ICOMB will eine Gemeinschaft bilden und Hilfestellungen anbieten, die Konferenzen motivieren, stark und gesund zu werden. Eine Gemeinschaft, die sich an den Erfolgen, aber auch Nöten und Schwierigkeiten der anderen beteiligen kann.

Wo in der Welt unsere Mission aktiv ist, wie ICOMB jetzt aussieht, wie sie ihre Vision entfalten möchte, welche Früchte schon zu sehen sind, welche Herausforderungen sie erlebt und einiges mehr werden wir in dieser Serie „ICOMB: Jenseits meines Tellerrandes“ in den nächsten 2 Jahren präsentieren. Ich wünsche uns allen eine segensreiche Weltreise.

Rudi Plett, Leiter von ICOMB

Dieser Artikel wurde entnommen aus der März-April Ausgabe der Zeitschrift Gemeinde unter dem Kreuz des Südens (GuKS) welche herausgegeben wird von der Vereinigung der Mennoniten Brüder Gemeinden Paraguays. HIER können sie die ganze Ausgabe lesen.