19Mar

Informationen von den Gemeinden in Alto Paraná

Wir können mit Sicherheit sagen, dass Gott großartig in Alto Paraná wirkt. Der Herr hat vor den Augen aller Völker seinen heiligen Arm zum machtvollen Handeln freigemacht. Die ganze Erde wird das Heil unseres Gottes sehen (Jesaja 52:10).

In der Gemeinde Adoración in San Alberto schlossen wir 2016 mit der erschütternden Nachricht, dass die Frau von Pastor Claudio Luz an Krebs leidet. Sie musste in Brasilien bleiben, um dort eine Behandlung zu erhalten. Daraufhin hat man im März 2017 beschlossen, Pastor Claudio den Rest des Jahres freizugeben, um seine Frau zu begleiten. Einige Geschwister aus den Gemeinden von Ciudad del Este und Santa Rita haben sich verpflichtet, einmal monatlich die Gemeinde in San Alberto zu besuchen und im Gottesdienst mitzuarbeiten.

Im Juni bestätigte Claudio, dass sie in den nächsten Jahren in Brasilien bleiben würden. Folge dessen fingen wir an, eine Pastorenfamilie zu suchen. Wir sind Gott dankbar, dass in Kürze Gilmar und Silvi Kalinoski für den pastoralen Dienst von Januar 2018 bis Dezember 2020 zusagten. Das Pastorenhaus war jedoch ursprünglich nur für ein Ehepaar gebaut und Familie Kalinoski hat zwei Kinder (Laura und Jonas). Daher suchten wir nach einer Möglichkeit, das Haus zu vergrößern. Dieses konnte Gott sei Dank gemacht werden und in diesen Tagen soll die Erweiterung abgeschlossen werden.

In der Gemeinde Familia Cristiana de Ciudad del Este wurden im vorigen Jahr vier Personen getauft. Im Oktober wurden Julio und Wendy Oyanguren als Gemeindeleiter ordiniert. Dieses war ein Fest, sowohl für die Lokalgemeinde, als auch für die AHM (Vereinigung). Dank Spenden konnte das Pastorenhaus vergrößert werden. Auch die Gemeinde von Ciudad del Este hat durch Materialspenden und beim Suchen günstiger Preise kräftig mit angepackt.

Seit einigen Jahren ist die Gemeinde im Gespräch, Suchen und Gebet, um eine Tochtergemeinde zu gründen. Fast zufällig hatten sie in dieser Zeit mit zwei Hauskreisen in Hernandarias begonnen. Während dieser Zeit hatten sie auch bei der AHM nachgefragt, ob Interesse an Unterstützung und Zusammenarbeit für dieses neue Projekt da wäre. Zusätzlich schlossen zwei Studenten aus Ciudad del Este 2017 das vierte Jahr im IBA ab. Dieses alles führte uns dazu, ein Gemeindegründungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde von Ciudad del Este und der AHM zu starten. Adrián González, einer der IBA Studenten aus Ciudad del Este, arbeitet seit Januar 2018 in diesem Werk. Dieses Projekt wird anfänglich zu 40% von der Gemeinde aus Ciudad del Este und zu 60% von der AHM nanziell unterstützt.

In der Gemeinde Adoración in Santa Rita ng das Jahr mit einer „reestructuración ministerial“ an, welches von den Gemeindegliedern positiv aufgenommen wurde. Pastor Fábio Ordovás hat die Module des Masterstudiums im Dezember abgeschlossen und jetzt bleibt noch die Abschlussarbeit.

Anfangs 2017 haben Fábio und Ilaini Ordovás ihre große Müdigkeit und den Wunsch, ein Sabbatjahr einzulegen, geäußert. Sie sind ungefähr 17 Jahre im pastoralen Dienst. Wir haben daraufhin vereinbart, dass sie von Juli 2018 bis Juni 2019 ein freies Jahr (ohne Gehalt) einschalten koennen. Zusätzlich stellen sie einen Dienstplan für zwei Jahre (2018 und 2019) mit Ricardo Cristaldo auf. Ricardo ist der andere IBA Student aus Ciudad del Este. Die ersten Monate von 2018 sollen zur Orientierung und Organisation dienen. Beten wir, damit dieser ganze Prozess zum Segen und zum Wachstum für alle sein kann.

Am 10. Februar hatten wir ein Treffen der Leiter der Gemeinde aus Alto Paraná. Eldon August war auch mit Familie dabei. Wir haben die Zeit zum gemeinsamen Austausch, füreinander Beten und zum besser Kennenlernen genutzt. Am nächsten Tag (11.02) wurde ein Sendungsgottesdienst für Gilmar und Silvia Kalinoski gefeiert.

Für uns als Familie ist dieser Dienst der Gemeindebegleitung sehr erbauend, natürlich mit einer guten Portion Anstrengung, jedoch mit der Freude, dass die AHM uns den Rueckhalt gibt. Dazu kommt die Offenheit der Pastoren und Gemeinden in Alto Paraná und dass sie uns so herzlich aufgenommen haben. Wir sind Gott für die Gesundheit unseres Sohnes Daniel während 2017 dankbar. Eine positive Überraschung war für uns die Anfrage, diesen Dienst auch 2018 weiterzumachen. In der Hoffnung, in Christus ein Segen zu sein, haben wir zugesagt.

Esteban Dietrich – Gemeindebegleitung Alto Paraná AHM

Dieser Artikel wurde entnommen aus der März-April Ausgabe der Zeitschrift Gemeinde unter dem Kreuz des Südens (GuKS) welche herausgegeben wird von der Vereinigung der Mennoniten Brüder Gemeinden Paraguays. HIER können sie die ganze Ausgabe lesen.